Kurze Geschichte zur Entstehung des Karate

China

Obwohl die alten Ursprünge des Karate nicht genau bekannt sind, wissen wir doch, dass Bodhidarma der Gründer des Zen-Buddismus, vor ca. 1400 Jahren Techniken benutzte, die dem Karate zu Grunde liegen. Der Legende nach reiste Bodhidarma von Indien nach China, um Buddismus zu lehren. Seine Trainingsmethoden waren so fordernd, dass seine Schüler vor Erschöpfung umfielen. Mit dem Ziel, ihre Stärke und Ausdauer zu verbessern, entwickelte er eine Methode, um Körper und Geist zu trainieren. Seine Trainigsmethode wurde im Kloster des Shaolin Tempels in China unterrichtet, wo die Techniken verfeinert und zu Kampfformen, die heute als Kung Fu bezeichnet werden, entwickelt wurde. 

Okinawa

Ab dem 16. Jahrhundert fand das Kung Fu seinen Weg von China nach Okinawa. Dort vermischte es sich mit einheimischen Kampfkünsten, aus denen dann die verschiedenen Stilrichtungen hervorgingen. Während einiger Abschnitte in der Geschichte Okinawas waren der Besitz und das Tragen von Waffen verboten. Doch jedes Verbot bewirkte große Fortschritte in den Techniken des unbewaffneten Kampfes. In diesen Zeiten blühte geheimes Training und die Techniken wurden immer effektiver. Eine Form, in der dieses Wissen weitergegeben wurde, ist die Kata, wie man sie noch heute noch kennt.

Japan

Gichin Funakoshi war der Gründer des modernen Karate. Er wurde 1868 geboren, begann mit dem Karate im Alter von 11 Jahren und war Schüler der zwei größten Meister dieser Zeit. 1922 wurde Meister Funakoshi ausgewählt, Karate auf der ersten nationalen Sportausstellung in Tokyo vorzustellen. Dies führte zu der Einführung dieser alten Kampfkunst in ganz Japan. 



 

Nach Ende des zweiten Weltkrieges verbreitete sich Karate auf vielen Wegen schnell über die ganze Welt.

Robin Koch